Figuren-/Familienaufstellung

Disharmonien im privaten oder beruflichen Bereich haben oft ihre Ursachen im familiären Umfeld der Herkunfts­geschichte- oder Gegenwartsituation.
Ängste, Blockierungen, Glaubens­sätze, Antriebsschwächen, Süchte, Misserfolge, Krankheiten, Beziehungskonflikte, etc. können stellvertretende Folgen für einen Ausgleich, oder Anteile sein, die wir, übernommen haben. Manchmal haben wir davon zuviel, bisweilen auch zu wenig, und wünschen uns doch sehnlichst Freiheit und Vollständigkeit.

 

Mit Hilfe von Figuren können Klienten die eigene Familienstruktur in Szene setzen, was oft die Klärung von sichtbarwerdenden Familienverstrickungen innerhalb einer eigenen Problematik zur Folge haben kann.
Anerkennung aller Ahnen / Dank / Rückgabe von fremden Verantwortungsteilen / Bekennung zum eigenen Anteil / Anerkennung bzw. Loslösung der früheren Partner / Beleuchtung von Krankheitsursachen / Trauerbewältigung / Bewusstmachen über Abtreibungen und frühen Tod / ins Licht setzen von dunklen Schicksalen / Dynamik von Missbrauch / Nachfolgetendenzen / Täter und Opferrolle / Schicksalsanerkennung / das Innere Kind

Durch die Möglichkeit des „Sichhineinversetzens“ in die einzelnen Figuren des Familienkreises bzw. eigener Wesensanteile, werden Ursachen und Wirkungen von lange getragenen Lasten sichtbar gemacht. Manche davon mögen unser persönliches Schicksal sein, bisweilen tragen wir aber stellvertretend Bürden, die uns nicht gehören. Zu ihnen zählen auch die verborgenen Schicksale unserer Verwandten, für die wir stellvertretend einspringen, auf Grund einer starken Familienbande, die uns darin in Liebe zusammenhält. (Durch Krankheiten, durch Übernahme, durch Nachahmung.)
Während dieser Figurenaufstellung erfolgt die systemische Aufarbeitung und Würdigung der Ausgeklammerten, oder Anteile, so dass man die, die dazugehören, mit hereinbringt, dass man die achtet, die verachtet wurden .,

Dank und versöhnende Rückgabe , sowie Bekennung zum eigenen Verantwortungsteil und das daraus neu entstehende Bild im Familienverbund führt zu dieser Vollständigkeit und Freiheit.
In dieser Einzelaufstellungsmethode stellt der Klient seine Situation selbst dar und fühlt in die von ihm aufgestellten Figuren hinein. Er spricht mit diesen Figurenstellvertretern bestimmte Sätze, die in eine heilende Lösung münden.
In der Gruppenaufstellung sind es andere Menschen, die sich für den Klienten als Stellvertreter zur Verfügung stellen und seine Situation darstellen und die gefühlten Wahrnehmungen äußern. Klienten bleiben aktiv, können jedoch hier aus einer betrachtenden Position ihrer eigenen Geschichte beiwohnen.
Die Äußerungen, die Beobachtungen und Phänomene, die sich dabei ergeben, überraschen bisweilen und können Antworten auf die Ursachen von lange getragenen Verstrickungen mit sich bringen.

Aufstellungsbegleiter: Wolfgang Tietz
Ausbildung zum praxis- und selbsterfahrungsorientierten Familienaufsteller.